Hefe-Klopse

Eigentlich hatte ich ja nur das Ziel diesen Fertig-Mirror-Glaze auszuprobieren…

Aber dann hab ich da den Hefewürfel im Kühlschrank gesehen und extrem schnell Lust auf Hefeteig verspürt. Jetzt stand nur noch die Frage im Raum, welche Art von Hefegebäck es werden soll.
Ich wusste es muss was mit Schokolade sein. Also vielleicht Donuts? Schließlich hab ich vor kurzem eine Donut-Form oder besser gesagt  ein Donut-Blech geschenkt bekommen, das ich endlich ausprobieren musste.

Also gut…
–    Hefe, Eier, Butter und Milch raus aus dem Kühlschrank
–    Zucker und Salz bereitgestellt
–    erstmal einen Vorteig zusammengewürfelt und der Hefe freien Lauf gelassen
–    dann alle weiteren Zutaten dazu und nochmal mit der Maschine geknetet
–    ab in den Ofen damit und alles schön gehen lassen
–    immer wieder mal gespickt, wie sich der Teig so macht und irgendwann beschlossen, dass das notwendige Teig-Volumen erreicht ist
–    raus damit und nochmal schön mit der Hand durchgeknetet
–    in gleichgroße Stücke geteilt und diese zu mehr oder weniger runden Kugeln geformt
–    alle auf ein Backblech gepackt und mit einem Tuch abgedeckt in den Ofen gestellt, um sie noch ein bisschen gehen zu lassen

Ich hab die Dinger beinahe im Ofen vergessen, weil ich mich währenddessen der Raubtier-Fütterung und der meines Männchens gewidmet habe.
Was war ich entzückt von diesen schönen großen Hefe-Klopsen, als sie mir wieder in den Sinn kamen und ich das Blech aus dem Ofen geholt hatte.
Soooo fein aufgegangen. Aber viel zu groß für die Mulden meiner Donuts-Form.
Ergo wurde kurzfristig umdisponiert und die Hefe-Klopse mit Schokostückchen gefüllt, verschlossen und wieder als Kugel geformt in den Backofen manövriert.
Ich kann leider nicht sagen, wie lange sie da drin waren. Ich bin hier schlichtweg nach dem Bräunungsgrad der Klopsen-Oberfläche gegangen.
Die fertigen Hefe-Teile wurden dann noch mit Schoko-Glasur überzogen bzw. beträufelt und mit grobem Salz bestreut.
Warum Salz? Weil ich die Kombination aus salzig und süß immer noch überraschend gut finde.

Im Großen und Ganzen war ich ziemlich begeistert von meinen Freestyle-Hefe-Dingern. Freestyle-Backen geht bei mir öfter mal in die Hose oder eben in den Mülleimer.
Ich MUSS mich einfach an meine Rezepte halten. Im Grunde weiß ich das auch. Aber manchmal… tja manchmal denke ich mir… einfach nichts.

Wie gesagt, ich war zufrieden (zwei Zeilen ago war ich noch begeistert)
Ich sehe hier nämlich noch groooßes Verbesserungspotenzial. Ich hab vergessen die Oberfläche zu bestreichen (hätte ich wissen müssen, aber meine Synapsen haben keinen
konkreten Auftrag an meine Hände ausgesandt) und die Schokostückchen waren einfach zu groß, so dass eher ein Schoko-Kern entstand. Prinzipiell nicht schlecht, aber einfach viel zu süß.
Daher werde ich beim nächsten Versuch wohl auf Schokoflocken oder Drops zurückgreifen.

Beitrag erstellt 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben